Den Führungsstab an die nächste Generation weitergereicht.

667


Die Jahresversammlung der Freien Wähler Füssen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2022
stand unter dem Vorzeichen von Neuwahlen. „Nach fast 10 Jahren ist es an der Zeit, den
Führungsstab an die jüngere Generation weiterzugeben.“ Mit diesen Worten eröffnete die
bisherige erste Vorsitzende Christine Fröhlich den Tagesordnungspunkt Neuwahlen.
Zukünftig steht an der Spitze der Freien Wähler Füssen Tina Allgaier. Sie wurde einstimmig
zur 1. Vorsitzenden gewählt. Zum 2. Vorsitzenden und Stellvertreter wurde ebenfalls
einstimmig Hans-Jörg Adam (Stadtrat) gewählt. Als Schriftführerin wurde Ingrid Kersch in
ihrem Amt bestätigt. Christine Fröhlich (Stadträtin) übernimmt den Posten als
Schatzmeisterin und bleibt damit Mitglied im Vorstand.


Neu in die Riege der Beisitzer wurde Jürgen Doser jun. gewählt. Die bisherigen Beisitzer
Rainer Herrmann, Klaus Keller, Herrmann Leser, Wolfgang Sauter und John-Arthur
Westerdoll wurden in ihrem Amt bestätigt. Als gewählte Stadträte sind auch Dr. Anni Derday, Jürgen Doser und Thomas Scheibel Teil des Vorstands.
Frau Fröhlich bedankte sich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Herrmann Lang
(Schatzmeister) und Reinhold Thurnhofer (Beisitzer) für ihr langjähriges Engagement und
wünschte der neuen Führungsriege alles Gute für die politische Zukunft.
Den Neuwahlen vorausgegangen war der Geschäftsbericht über das Jahr 2022 von Christine Fröhlich. Wie jedes Jahr stand zu Beginn ein kleiner Überblick über die Arbeit der
Stadtratsfraktion. Diese war dominiert von der desolaten Haushaltslage der Stadt Füssen. Im Blickpunkt stand das Haushalts-Konsolidierungskonzept, mit dem viele Sparmaßnahmen
verbunden sind. Oft musste auch an der Gebührenschraube nach oben gedreht werden, um die Stabilisierungshilfen vom Freistaat erhalten zu können. Man beschäftigte sich intensiv mit den beiden Neubaugebieten Weidach Nord und Pitzfeld in Weißensee. Hier wurde versucht, mehr Wohneinheiten und weniger Einfamilienhäuser auf die Flächen zu bringen, um der Wohnungsnot entgegenzuwirken und die Bezahlbarkeit für Normalverdiener zu verbessern.
Der Bebauungsplan W43 (Bahnhofsumfeld) konnte nach jahrelangen, immer umfangreicher
werdenden Planungen schlussendlich in wieder abgespeckter Form – so wie von den FWF seit Jahren gefordert – verabschiedet werden.
Für den Verein der Freien Wähler Füssen e.V. sieht Christine Fröhlich als vordringliche
Aufgaben die politische Profilschärfung, die Vorbereitung auf die nächsten
Kommunalwahlen 2026 sowie das Gewinnen interessierter Neumitglieder, die sich in der
Kommunalpolitik engagieren wollen.
Bei den Wortmeldungen aus der Mitgliederversammlung wurden vor allem die vielen
Gutachten, die die Stadtverwaltung in Auftrag gibt, kritisiert. Einigen erscheinen sie zu teuer und teils überflüssig. Auch wurde kritisiert, dass durch den zwar im Grundsatz notwendigen, aber in dieser Form immens teuren Umbau der Grund- und Mittelschule auf Jahre keine anderen drängenden Pflichtaufgaben in Angriff genommen werden können wie z. B. die marode Infrastruktur.
Die neue 1. Vorsitzende Tina Allgaier bedankte sich bei Christine Fröhlich für ihre
langjährige, unermüdliche Arbeit für den Verein und ist glücklich, dass sie dem Vorstand mit ihrer wertvollen politischen Erfahrung erhalten bleibt.