Münchner Modell

164

Münchner Modell auch für Füssen ?

Zunächst einmal: Was ist das Münchner Modell ?

Lebendige Städte und erst recht Städte mit großem Potential wie unser l(i)ebenswertes Füssen müssen sich ständig weiterentwickeln, wollen sie den Anforderungen gerecht werden, welche die zeitliche Veränderungen und Entwicklungen mit sich bringen und den Menschen, die hier leben und arbeiten, gerecht werden. Die Menschen in der Stadt brauchen Arbeitsplätze, soziale Einrichtungen und Wohnungen, vor allem aber preisgünstigen und bezahlbaren Wohnraum!

Ein bedarfsgerechtes Wohnungsangebot ist eine der zentralen Voraussetzungen für das Wohlergehen einer Stadtgesellschaft und deren Entwicklung. Es stellt darüber hinaus einen äußerst wichtigen Standortfaktor im Wirtschaftsleben dar, wobei auch der Flächenbedarf für Gewerbe-(neu)ansiedlungen mit abgedeckt sein will. Außerdem muss dafür gesorgt werden, dass das urbane Leben immer wieder neue Impulse erhält: Liegen Flächen brach, müssen sinnvolle neue Nutzungen gefunden werden. Wo früher Fabriken und Lagerhallen standen, können jetzt Büros, Wohnraum und neue Freizeitanlagen entstehen.

Städte, die nach dieser Einsicht handeln und die beachten, was zu einem gesunden Leben und Arbeiten in attraktiver Umgebung beiträgt, werden auch künftig wachsen und im (inter-)nationalen Wettbewerb der Standorte in Wirtschaft, Tourismus und Verwaltung konkurrenzfähig bleiben.

Der Münchner Weg

Deshalb beschloss der Münchner Stadtrat bereits 1989, bei neu ausgewiesenen Wohnbauflächen 40% davon für den sozialen Wohnungsbau vorzusehen und die Planungsbegünstigten entsprechend zu binden. 1994 folgte der Beschluss zu einer Sozialgerechten Bodennutzung (SoBoN). Unter der Bezeichnung “Sozialgerechte Bodennutzung” (SoBoN) schuf die Landeshauptstadt München ein Instrument zur Mitfinanzierung städtebaulicher Planungen und damit auch zur Entlastung des städtischen Haushalts. Die SoBoN leistet seit ihrer Einführung bis heute einen wesentlichen Beitrag zur zeitnahen Realisierung einer bedarfsgerechten und qualitativ anspruchsvollen Stadtplanung.

Was bedeutet das für Füssen ?

Die Immobilienfachwelt ist inzwischen fest davon überzeugt, ein Modell erarbeitet zu haben, das auch für viele Städte im In- und Ausland Vorbildcharakter hat.

Die Freie Wähler Füssen Fraktion im Stadtrat arbeitet seit 2012 daran, ein ähnlich sinnvolles Konzept auf Basis des Münchner Modells zu entwickeln und für seine Einführung und Um-setzung zu kämpfen.